Ganz egal, ob der Brautschleier lang oder kurz gewählt wird, ausschlaggebend ist das perfekte Zusammenspiel von Schleier und Kleid. Ein Brautschleier darf nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, muss aber durch seine Gestaltung die vornehme Erscheinung eines Brautkleides unterstützen und noch besser zur Geltung bringen. Die Verzierungen wie Perlen, Applikationen oder Spitzen des Schleiers sollten immer mit den Verzierungen auf dem Brautkleid abgestimmt sein und keinesfalls überladen wirken.

Brautschleierarten

Ganz egal, ob der Brautschleier lang oder kurz gewählt wird, ausschlaggebend ist das perfekte Zusammenspiel von Schleier und Kleid. Ein Brautschleier darf nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, muss aber durch seine Gestaltung die vornehme Erscheinung eines Brautkleides unterstützen und noch besser zur Geltung bringen. Die Verzierungen wie Perlen, Applikationen oder Spitzen des Schleiers sollten immer mit den Verzierungen auf dem Brautkleid abgestimmt sein und keinesfalls überladen wirken.

Der kurze Hochzeitsschleier

Die kürzeste Variante dieses Brautschleiers wird vor dem Gesicht getragen. Bedeckt wird hierbei entweder das ganze Gesicht oder aber nur die Augen bis auf Nasenhöhe. Diese Schleier sind meist sehr dünn, um eine gute Sicht der Braut zu gewährleisten. Der kurze Schleier ist passend für jedes Brautkleid ob kurz oder lang.

Der abstehende Schleier oder Pouf

Der aus Frankreich stammende Pouf (zu Deutsch Bausch) ist eine sehr moderne und extravagante Form des Brautschleiers. Der zu einem Bausch geformte Schleier wird mit Hilfe eines Kammes mit dem Haar verbunden und wird meist am Hinterkopf getragen. Da er in verschiedenen Längen erhältlich ist, passt er zu fast jedem Brautkleid. Er verleiht der Braut und deren Auftritt eine besondere Dramatik.

Der Ellbogen-Schleier

Der Ellenbogen-Schleier wird auch Taillenschleier bezeichnet und sein Name spiegelt die Länge wider. Auch dieser Hochzeitsschleier ist für kurze und lange Brautkleider gleichermaßen geeignet. Man sollte hier jedoch darauf achten, dass der Stil bzw. die Verzierung und das Dekor des Schleiers mit dem Kleid harmonieren. Der Ellenbogen-Schleier kann sowohl am Hinterkopf, als auch am Hauptkopf getragen werden. Bei der Befestigung am Hinterkopf ist allerdings die Nutzung als Gesichtsschleier nicht möglich.

Der Fingerspitzen-Schleier

Dieser Schleier reicht, wie der Name bereits vermuten lässt, bis zu den Fingerspitzen der Braut. Für Brautkleider im Prinzessinnen -Stil oder für Empirekleider ist dieser lange Schleier sehr beliebt, da er die noble Erscheinung unterstreicht. Auch für Brautkleider, welche A-lineal geschnitten sind, eignet sich der Fingerspitzen-Schleier bestens.

Der Mantilla-Schleier

Der Mantilla-Schleier hat seinen Ursprung in Spanien und zeichnet sich durch seinen reich verzierten Spitzensaum aus. Im Gegensatz zum Fingerspitzen-Schleier, welcher eher wallend gestaltet ist, schmiegt sich der Mantilla-Schleier eng an die Trägerin an. Die Länge des Schleiers ist dabei variabel. Für enge, sehr feminin geschnittene Brautkleider ist dieser Schleier die perfekte Ergänzung.

Der Kapellen-Schleier

Der Kapellen-Schleier ist die längste Variante des Hochzeitsschleiers. Er erstreckt sich über das ganze Kleid und ersetzt mit einer Länge von bis zu 2 Metern die Schleppe. Dieser Schleier wird mit eleganten, schmal geschnittenen Kleidern kombiniert und kann mit einem kürzeren Gesichtsschleier ergänzt werden. Für ein aufwendiges Prinzessinnen-Kleid ist dieser Schleier eher ungeeignet.